Sowohl Alexander Gerst als auch Luca Parmitano werden innerhalb der nächsten 12 Monate das Kommando der Internationalen Raumstation ISS übernehmen. ESA-Astronaut Frank De Winne erzählt uns, wie es war, der erste Europäer im Kommando zu sein.

Frank De Winne, der heute Leiter des Europäischen Astronautenzentrums EAC in Köln ist, kam im Jahr 2000 zum Astronautenkorps der ESA, nachdem er 16 Jahre lang als Pilot in der belgischen Luftwaffe tätig war.

Seine erste Mission zur Internationalen Raumstation fand im Jahr 2002 statt. Ein besonders wichtiger und stolzer Moment für ihn und ESA war jedoch die Ernennung zum Kommandanten der ISS im Rahmen der Expedition 21 im Jahr 2009.

“Natürlich ist man sehr glücklich, wenn so etwas passiert, vor allem in persönlicher Hinsicht, denn es ist sicherlich eine Anerkennung deiner Fähigkeiten, aber auch eine der Organisation.”

(L-R): ESA-Astronaut Frank De Winne und die Crewmitglieder Roman Romanenko und Bob Thirsk am 26. April 2010 im Rahmen der “OasISS European Postflight Tour”. Credits: ESA – S. Corvaja

“In diesem Fall war es die Anerkennung der Fortschritte, die die Europäische Weltraumorganisation ESA über viele Jahre hinweg durch ihren Einsatz und Investitionen in die astronautische Raumfahrt erzielt hatte. Wir waren die ersten internationalen Partner außerhalb der USA und Russland, die diese Position einnehmen konnten. Es sprach wirklich für die Stärke, die wir innerhalb des europäischen Astronautenkorps und der Community der astronautischen Raumfahrt entwickelt hatten.”

Die Entscheidungen, welche Rollen und Aufgaben die Astronauten während einer Mission übernehmen sollen, werden im Konsens von des Multilateral Crew Operations Panel (MCOP) getroffen. Dieses Gremium besteht aus Vertretern der NASA, Roscosmos, ESA, JAXA und Kanada. Die Rollen werden oft mehr als zwei Jahre im Voraus vergeben.

Während die Gesamtleitung der Station bei der Flugleitung am Boden liegt – es sei denn, es gibt einen Notfall an Bord– ist es laut Frank eine Schlüsselaufgabe des Kommandanten der Internationalen Raumstation ISS, den Teamgeist zu fördern und zu festigen. So wird sichergestellt, dass alle Besatzungsmitglieder optimal in der Lage sind, Ihre Aufgaben zu erfüllen.

“Es geht darum, dass jedes Crewmitglied zufrieden und glücklich ist, dass jeder seine Rolle versteht und nach besten Kräften dazu beiträgt, dass das Team eine optimale Leistung für das Programm erzielen kann”, erklärt er.

Frank De Winne glaubt, dass die Position des Kommandanten der Raumstation in vielerlei Hinsicht mit anderen Führungsrollen auf der Erde vergleichbar ist und er ist zu 100 Prozent zuversichtlich, dass Alexander Gerst und Luca Parmitano einen hervorragenden Job machen werden.

“Ich habe gesehen, wie sich Alexander in den letzten sechs Jahren weiterentwickelt hat – von seinem ersten Flug in den Weltraum, bis zu der Zeit, als er zum Kommandanten ernannt wurde. Ich habe gesehen, wie er in seine Rolle hineingewachsen ist.“

Er fährt fort: „Die Tatsache, dass Luca dieselbe Rolle während seiner Mission („Beyond“) einnehmen wird, sagt viel über die Stellung Europas als vertrauenswürdiger Partner aus. Die Menschen können sich auf uns verlassen und das tun sie auch. Nicht nur in Bezug auf die Hardware, die wir für die Raumstation und nun auch das Servicemodul des Orion-Raumschiffs bereitstellen, sondern auch im Bereich „Crew Operations“.

“Ich denke, das ist das sehr gute Resultat der Investitionen, die die ESA-Mitgliedsstaaten getätigt haben.”

Die Besatzungsmitglieder der Expedition 56-57 (von links) Serena Auñón-Kanzlerin der NASA, Alexander Gerst von der ESA (Europäische Weltraumorganisation) und Sergey Prokopyev von Roscosmos posieren für ein Porträt an Bord der Internationalen Raumstation. Credit: ESA/NASA

Diese Einschätzung wird von Alexander Gerst geteilt, der sagt: “Ich fühle mich geehrt, die ISS Expedition 57 zu kommandieren. Dieses internationale Zeichen des Vertrauens spiegelt die Zuverlässigkeit Europas im Weltraum wider und wurde durch die großartige Arbeit meiner europäischen Kollegen bei ihren früheren Missionen ermöglicht.”

“Für mich ist es eine Lernerfahrung, zum ersten Mal Kommandant der Raumstation zu werden und etwas, wofür ich hart arbeiten musste. Am Anfang mag es beängstigend sein, aber dann wächst man in diese Rolle hinein. Und am Ende merkt man, dass es viel einfacher war, als man dachte.”

Bedeutsame Momente

Alle Führungspositionen haben ihre Herausforderungen. Als erster Kommandant einer sechsköpfigen Raumstationscrew waren viele davon für Frank von logistischer Natur.

“Bis zum letzten Moment bestand die Gefahr, dass die Anzahl der Besatzungsmitglieder reduziert werden könnte. Ich hatte viele Treffen mit dem Programmmanager der Internationalen Raumstation und seinem Stellvertreter, um zu besprechen, wie wir bei der logistischen Situation an Bord und im Transportfahrzeug dazu beitragen können, dass jeder fliegen kann.”

“Ein weiterer Höhepunkt kam, als wir noch am Boden waren. Damals war die Raumstationsbesatzung noch in das ‚Tasking Panel‘ eingebunden und einige meiner Besatzungsmitglieder hatten nicht die hochrangigen Aufgaben zugeteilt bekommen, die ich mir für sie gewünscht hätte. Ich habe daraufhin viel mit dem Tasking-Panel zusammengearbeitet, um sicherzustellen, dass es für alle Mitglieder meiner Crew ein gutes Verhältnis aus Aufgaben wie beispielsweise Robotik und Außenbordeinsätzen gab.”

Zusätzlich zu diesen Herausforderungen bedeutet laut Frank das Leben mit sechs Menschen auf engstem Raum, sich immer bewusst zu sein, dass sich Stress und Unzufriedenheit aufbauen können. Man muss außerdem jederzeit bereit sein, das Kommando über die Station zu übernehmen und die Besatzung im Notfall zu leiten.

Worte der Weisheit

Da laut Frank jeder seinen eigenen Führungsstil hat, haben sich die Gespräche, die er mit Alexander geführt hat, eher um das Teilen von Wissen als um Ratschläge gedreht.

“Jeder erfüllt die Rolle mit eigenen Charakter und eigener Erfahrung, aber ich habe Alex so viel wie möglich von meinen Erfahrungen und Erinnerungen erzählt. Ich konnte ihn darüber informieren, was für mich funktionierte und was nicht und ich bin sicher, dass er, wenn er von seiner Mission zurückkehrt, das Gleiche tun können wird.”

ESA Astronaut Alexander Gerst an Bord der Internationalen Raumstation. Credit: ESA/NASA

Alexander wird am  3. Oktober die Rolle des Kommandanten der Internationalen Raumstation von NASA-Astronaut Drew Feustel übernehmen. Dies ist der Beginn der ISS-Expedition 57 und der zweite Teil der ESA-Mission Horizons.

Alexander wird die Aufgabe des Kommandanten der Raumstation übernehmen, bis er im Dezember 2018 zur Erde zurückkehrt.