Spacewalk Buddies

Serena untersucht die Raumanzug-Werkzeuge einen Tag vor dem Weltraumspaziergang. Foto: NASA

Ein Weltraumspaziergang ist für die NASA-Astronauten Drew Feustel und Ricky Arnold nichts Neues. Heute arbeiten sie zum neunten bzw. fünften Mal außerhalb der Raumstation. Obwohl sie Veteranen sind, verlassen sich die Astronauten auf die Arbeit vieler Menschen auf der ganzen Welt. Die ESA-Astronauten Alexander Gerst und Andreas Mogensen sind im Einsatz, um sowohl aus dem All als auch am Boden zu helfen.

Drew und Ricky werden neue hochauflösende Kameras installieren, um eine bessere Sicht auf das Andocken von Raumfahrzeugen an die Internationale Raumstation zu ermöglichen. Während des sechseinhalbstündigen Weltraumspaziergangs werden die beiden Astronauten Halterungen und Kameras in der Nähe eines internationalen Andockadapters an der Vorderseite des Harmony -Moduls installieren. Dies ist einer von zwei Docking-Ports für die zukünftigen kommerziellen Raumfahrzeuge von SpaceX und Boeing.

Die Kameras ermöglichen es der Besatzung, die Ankunft von Raumfahrzeugen zu überwachen und bei Problemen einzugreifen. Während ihres Weltraumspaziergangs tauschen die Astronauten auch eine Kamera aus und arbeiten an einem bildgebenden Experiment, das sich außerhalb des japanischen Kibo-Moduls befindet.

Europäische Unterstützung

Alexander und die NASA-Astronautin Serena Auñón-Chancellor werden den Raumfahrern beim Ein- und Aussteigen helfen. Sobald sich das

Alexander and Serena after closing the Quest airlock. Credits: NASA

Alexander und Serena nachdem sie die Quest-Luftschleuse geschlossen haben. Foto: NASA

Duo angezogen hat, wird es in die Quest-Luftschleuse eintreten und den Luftdruck senken. Wenn sie die Außenluke öffnen, was für 12:00 GMT (14:00 MESZ) geplant ist, wird ihr Weltraumspaziergang offiziell beginnen.

Alexander und Serena werden den Roboterarm Canadarm2 der Station bedienen. Das Duo übte das Manöver Anfang dieser Woche an einem Computer – der 16 m lange Arm wird benutzt, um Raumfahrer auf der Steuerbordseite der Traversenstruktur der Station hin und her zu bewegen.

In der Zwischenzeit wird Andreas eine entscheidende Rolle im Johnson Space Center der NASA in Houston, USA, spielen. Er wird Funkkontakt halten, um die beiden Raumfahrer während des gesamten Einsatzes zu unterstützen. Andreas war von Anfang an in den sorgfältig geplanten Weltraumspaziergang involviert. „In der Vergangenheit, als das Space Shuttle auf kurzen Missionen flog, hätten Drew und Ricky den Weltraumspaziergang bis zu sieben Mal unter Wasser durchgeführt, um für ihren echten Weltraumspaziergang zu trainieren“, erklärt Andreas.

Heutzutage dauern Missionen an Bord der Raumstation oft sechs Monate, und Astronauten haben selten die Möglichkeit, vor ihrer Mission für einen bestimmten

Andreas Mogensen capcom. Credits: NASA–N. Moran

Andreas Mogensen als capcom. Foto: NASA–N. Moran

Weltraumspaziergang zu trainieren. Die „Spacewalker“ werden von einem Astronauten im Mission Control Center unterstützt, der bei der Entwicklung des Spacewalk hilft und die Arbeitsschritte mehrmals unter Wasser durchläuft. Für den heutigen Weltraumspaziergang ist der Boden-Astronaut Andreas. Seine letzte Simulation unter Wasser fand erst vor einer Woche statt und konzentrierte sich auf Notfallszenarien.

Der Spacewalk wird der 211. zur Unterstützung der Montage und Wartung der Raumstation sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.